Dokumentation

Unternehmen sind gesetzlich dazu verpflichtet die ArbeitnehmerInnen über Gefährdungen am Arbeitsplatz zu informieren und zu unterweisen. Die Betriebsanweisungen bilden unter anderem eine wichtige Grundlage dafür. Dadurch können Unfälle und Gesundheitsrisiken vermieden werden.

Grundlage für die Erstellung von Betriebsanweisungen ist immer die Gefährdungsermittlung bzw. Arbeitsplatzevaluierung. Betriebsanweisungen werden nach einem vorgegebenen und vereinheitlichten Aufbau erstellt.

Betriebsanweisungen sind arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogene verbindliche schriftliche Anordnungen des Arbeitgebers. Sie geben Aufschluss über den richtigen Umgang mit Gefahrstoffen und Arbeitsmitteln (Geräte, Maschinen, Anlagen, Werkzeuge), die damit verbundenen Gefahren für Mensch und Umwelt und die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln, die einzuhalten sind. Weiters enthalten sie Anweisungen für das richtige Verhalten im Gefahrenfall, zur Ersten Hilfe und für die sachgerechte Entsorgung gefährlicher Abfälle.



Wann hat eine Unterweisung zu erfolgen?

Die Unterweisung ist erforderlichenfalls in regelmäßigen Abständen zu wiederholen (z.B. entsprechend der Festlegung in der Arbeitsplatzevaluierung oder wenn es in einer Verordnung zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz gefordert wird).
Die Unterweisung hat:

  • vor Aufnahme der Tätigkeit,
  • während der Arbeitszeit,
  • bei einer Versetzung oder Veränderung des Aufgabenbereiches,
  • bei Einführung oder Änderung von Maschinen,
  • bei Einführung neuer Arbeitsstoffe,
  • bei Einführung oder Änderung von Arbeitsverfahren,
  • nach Unfällen oder Ereignissen, die beinahe zu einem Unfall geführt hätten,
  • mündlich oder schriftlich und
  • nachweislich zu erfolgen.



Grundsätzlich werden die folgenden Arten von Betriebsanweisungen unterschieden:

  • Betriebsanweisung für Gefahrstoffe
  • Betriebsanweisung für Arbeitsmittel
  • Betriebsanweisungen für Organisation
  • Betriebsanweisung für Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
  • Betriebsanweisungen für biologische Gefährdungen

Die Betriebsanweisungen werden durch die Sicherheitsfachkräfte (Sifa/FASi/SFK/FAS) der  MK-Tec speziell auf die Bedingungen in Ihrem Unternehmen zugeschnitten und erarbeitet. Erst nach erfolgter Unterschrift durch den Arbeitgeber werden die Betriebsanweisungen für die MitarbeiterInnen verbindlich und sind somit von arbeitsrechtlicher Bedeutung.



Die erfahrenen Sicherheitsfachkräfte der MK-Tec übernehmen die Erstellung der Betriebsanweisungen für alle Standorte Ihres Unternehmens und unterstützen Sie durch jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.

 

Der große Unterschied zur einfachen Information besteht darin, dass eine Unterweisung nicht stellvertretend durch Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) oder den Betriebsrat durchgeführt werden darf. Maximal hat der Sicherheitsbeauftragte die Pflicht die Sicherheitsfachkraft in Ihren Pflichten zu unterstützen. Die Tätigkeit hat grundsätzlich durch geeignetes Fachpersonal (Sicherheitsfachkräfte (SFK)) zu erfolgen, was sich allein dadurch ergibt, dass die Unterweisung auf die Gefahren am jeweiligen Arbeitsplatz und die jeweiligen Kenntnisse der ArbeitnehmerInnen abgestimmt zu erfolgen hat. Somit ist klar, dass eine umfassende Erfahrung und Wissen im Bereich des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz Voraussetzung ist.

 

Für nähere Informationen zu unseren Leistungen in diesem Bereich kontaktieren Sie bitte den Ansprechpartner der MK-Tec

per E-Mail info@mk-tec.eu oder telefonisch unter folgender

Nummer: +49 (2625) 957580 oder einfach die 0175-70954059.

Wir rufen auch gerne zurück.