In Verkehrbringen / CE-Kennzeichnung / Herstellererklärung

§ 6 CE-Kennzeichnung Werden die Rechtsverordnungen nach § 3 oder andere Rechtsvorschriften, die eine CE-Kennzeichnung vorsehen und die Voraussetzungen der Absätze 2 bis 5 eingehalten, dann darf ein Produkt nur in den Verkehr gebracht werden, wenn dieses, seine Verpackung oder ihm beigefügte Unterlagen mit der CE-Kennzeichnung versehen sind. Eine Übersicht der Rechtsvorschriften siehe im Folgenden unter Verordnungen nach dem GPSG.

--------------------

Im Gegensatz zum Produktsicherheitsgesetz sieht das neue GPSG auch Sanktionen vor: Geldstrafen (§ 19) bis zu 3.000 Euro bei minderen und 30.000 Euro bei schweren bzw. wiederholten Verstößen und bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Schädigung des Verbrauchers durch eine Vernachlässigung der Pflichten aus dem GPSG sogar bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe (§ 20) drohen nun dem nachlässigen Hersteller oder Händler.

--------------------------------

Verordnungen nach dem GPSG

Folgende Verordnungen (beispielhaft) wurden bislang nach dem GPSG erlassen:

  • Verordnung über das Inverkehrbringen elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen (1. ProdSV), Stand: 1. Dezember 2011
  • Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug (2. GPSGV), Stand: 6. März 2007
  • Verordnung über das Inverkehrbringen von einfachen Druckbehältern (6. GPSGV), Stand: 6. März 2007
  • Gasverbrauchseinrichtungsverordnung (7. GPSGV), Stand: 6. Januar 2004
  • Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen (8. GPSGV), Stand: 6. Januar 2004
  • Maschinenverordnung (9. ProdV), Stand: 15. Dezember 2008
  • Verordnung über das Inverkehrbringen von Sportbooten (10. GPSGV), Stand: 18. Juni 2011
  • Explosionsschutzverordnung (11. ProdSV), Stand: 1. Dezember 2011
  • Aufzugsverordnung (12. ProdSV), Stand: 1. Dezember 2011
  • Aerosolpackungsverordnung (13. GPSGV), Stand: 6. Januar 2004
  • Druckgeräteverordnung (14. GPSGV), Stand: 6. Januar 2004

--------------------------

 

Umsetzung von Europäischen Richtlinien in deutsches Recht

Im GPSG ist eine Reihe von Europäischen Richtlinien in deutsches Recht umgesetzt worden. Die meisten Richtlinien wurden aufgrund von Ermächtigungen nach § 3 GPSG durch die oben genannten Verordnungen umgesetzt. Dies betrifft z. B. folgende Richtlinien:

  • Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG = 1. GPSGV
  • Spielzeugrichtlinie 2009/48/EG = 2. GPSGV
  • Richtlinie über einfache Druckbehälter 87/404/EWG = 6. GPSGV
  • Richtlinie über Gasverbauchseinrichtungen 90/396/EWG = 7. GPSGV
  • Richtlinie über persönliche Schutzausrüstungen 89/686/EWG = 8. GPSGV
  • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG = 9. GPSGV
  • Richtlinie über Sportboote 94/25/EWG = 10. GPSGV
  • ATEX Produktrichtlinie 94/9/EG = 11. GPSGV
  • Aufzugsrichtlinie 95/16/EG = 12. GPSGV
  • Richtlinie über Aerosolpackungen 75/324/EWG = 13. GPSGV
  • Druckgeräterichtlinie 97/23/EG = 14. GPSGV

Einige Europäischen Richtlinien wurden durch Spezialgesetze umgesetzt:

  • Medizinprodukte 93/42/EWG = Medizinproduktegesetz (MPG)
  • Schiffsausrüstung 96/98/EG = Schiffssicherheitsgesetz (SchSG)/ Schiffssicherheitsverordnung (SchSV)
  • Aktive implantierbare medizinische Geräte 90/385/EWG = Medizinproduktegesetz (MPG)

------------------------------------------

Bücher
  • Jan Hermes: Wechselwirkungen zwischen Produktsicherheitsrecht und Produkthaftungsrecht. Am Beispiel der Pflichtenkreise, der Haftung und des Umfangs des Produktrückrufs. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4320-1.
  • Anwendung des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes. Leitfaden für Hersteller, Importeure, Händler und Dienstleister - C. Barth, W. Hamacher, L. Wienhold, K. Höhn, G. Lehder, Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft 2008: ISBN 978-3-86509-739-2
  • Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) - Prof. Dr. Thomas Klindt, C.H. Beck Verlag München: ISBN 978-3-406-55344-8
  • Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) - Praxiskommentar und Abdruck aller wesentlichen Vorschriften - Dr. Thomas Wilrich, Springer-Verlag Heidelberg: ISBN 3-540-20962-X
  • Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG)- Kommentar und Vorschriftensammlung - Geiß/Doll, Verlag W. Kohlhammer: ISBN 3-17-018602-7 [www.gpsgesetz.de]
  • GPSG - 100 Fragen und Antworten - Geräte- und Produktsicherheitsgesetz, Eine Handlungshilfe für die praktische Umsetzung, Doll/Geiß, Bundesanzeiger Verlag: ISBN 3-89817-584-7 oder EAN 978-3-89817-584-5
Aufsätze
  • Polly/Lach: "Das neue Produktsicherheitsgesetz - Compliance in der Produktsicherheit", CCZ 2012, Heft 2, S. 59ff.
  • Polly/Lach: "Das neue Produktsicherheitsgesetz - Was Wirtschaftsakteure beachten sollten", BB 2012, Heft 2, S. 71ff.
  • Polly/Lach: "Das neue Produktsicherheitsgesetz - Was ist neu", PHi 2011, Heft 6, S. 220ff.
  • Christian Runte, Harald Potinecke: Software und GPSG – Anwendbarkeit und Auswirkungen des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes auf Hersteller und Händler von Computerprogrammen. In: Computer und Recht 2004, S. 725 ff.
  • Gerd Eidam, "Die Straf- und Bußgeldbestimmungen des neuen Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes", in: NJW 2005, 1021 ff.
  • Lang/Gebhardt/Adomeit/Windberg: "Ergebnisse der Marktüberwachung im Regelungsbereich des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes", Technische Überwachung - Heft 1-2/2006 und 3/2006
  • Geiß/Doll: "Neue, gebrauchte und wieder aufgearbeitete Produkte", Sicherheitsingenieur - Heft 4/ und 5/2006



Eine Herstellererklärung im Sinne der Maschinenrichtlinie 98/37/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 1998 wurde für eine nicht selbständig funktionsfähige Maschine durch den Hersteller oder einen Bevollmächtigten ausgestellt. Sie musste nach Anhang IIB der Richtlinie den Hinweis enthalten, dass die Inbetriebnahme einer Maschine oder Anlage, in die diese Komponente eingebaut ist, solange untersagt ist, bis die Konformität mit der Richtlinie festgestellt ist.

In der Neufassung der Maschinenrichtlinie (2006/42/EG vom 17. Mai 2006) wurde die Herstellererklärung rechtsverbindlich seit dem 29. Dezember 2009 durch eine Einbauerklärung ersetzt.



  • BMAS: Neues Produktsicherheitsgesetz vom 1. Dezember 2011
  • Text des Produktsicherheitsgesetz - ProdSG
  • ProdSG inkl. Zusammenstellung der Änderungen in einer lesbaren Fassung inkl. amtliche Begründung
  • Gesetz über technische Arbeitsmittel und Verbraucherprodukte (Geräte- und Produktsicherheitsgesetz – GPSG) in der bis zum 1. Dezember 2011 geltenden Fassung
  • Kurze Einführung und Begriffsdefinitionen
  • Umfassende Informationen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zur Produktsicherheit
  • Umfassende Informationen zur Produktsicherheit

 

Für nähere Informationen zu unseren Leistungen in diesem Bereich kontaktieren Sie bitte den Ansprechpartner der MK-Tec

per E-Mail info@mk-tec.eu oder telefonisch unter folgender

Nummer: +49 (2625) 957580 oder einfach die 0175-70954059.

Wir rufen auch gerne zurück.